Verein „Pfingstbergblues Mannheim“ gegründet

2022 ist ein ganz besonderes Jahr für die Mannheimer Konzertreihe „Pfingstbergblues“, die seit 2012 in der Pfingstbergschule im gleichnamigen Stadtteil Pfingstberg stattfindet. Ursprünglich nur als einmaliges Konzert zur Unterstützung des pädagogischen Projektes „Herausforderung“ der jeweils 8. Klassen der mehrfach ausgezeichneten Werkrealschule gedacht, entwickelte sich in der Folgezeit daraus eine inzwischen fest etablierte und anerkannte Bluesreihe. Regelmäßig 6 – 8 Mal im Jahr ertönen die „Blue Notes“ aus der zu diesem Anlass in „Red House“ umgetauften Mensa. 

 

Angesagte Topacts aus der deutschen und internationalen Bluesszene besuchten das „Red House“, darunter nicht nur „regionale“ Künstler wie Cobody, Red´n´Grey, die Töpelkings, Patrick Ziegler oder die Schönen Mannheims, sondern auch die Crème de la Crème der deutschen Bluesszene wie Kai Strauss, Timo Gross, Nick Woodland, Abi Wallenstein oder Ludwig Seuss. 

Aus Kanada bzw Amerika kamen Sue Foley und Peter Karp, aus Österreich Norbert Schneider, aus Frankreich Flo Bauer und aus Grossbritannien Chris Jagger. Der jüngere Bruder des Stones-Frontmannes lockte sogar das SWR-Fernsehen in das „Red House“. Höhepunkte der Reihe waren sicher auch die beiden „Pfingstberg Blues All Stars“ Bands, zuletzt mit Manfred Mildenberger, dr, Tom Peschel, b, Michael „Kosho“ Koschorrek, g, Timo Gross, g, Jörg Teichert, g, Markus Lauer, keyboards, Marion LaMarché, v und Anna Krämer, v. Eine dritte Ausgabe der „All Stars Band“ mit Carolyn Breuer, Tommy Harris,  Jan Hirte und anderen fiel leider der Corona-Pandemie zum Opfer.

 

Damit auch weiterhin solch hochkarätig besetzten Konzerte im Süden Mannheims stattfinden können, trafen sich auf Initiative von Werner Aust, der die Reihe vor 10 Jahren mit der Unterstützung der Pfingstbergschule und des Schifferkinderheimes Seckenheims ins Leben rief, 13 Freunde und Liebhaber der Bluesreihe am 23. 02. 22 im Restaurant „Olympia“ in Rheinau, um den Verein „Pfingstbergblues Mannheim“ zu gründen. 

 

Zweck des Vereins soll in erster Linie die Förderung der Bluesmusik im weitesten Sinne sein. Dies soll durch die Weiterführung der Konzertreihe auf einer breiteren Basis geschehen, um so auch ambitionierte Ziele wie die mittelfristige Initiierung eines „Mannheimer Bluesfestivals“ oder auch die Auslobung eines „Rhein-Neckar Blues Award“ zu ermöglichen. Nicht zuletzt soll auch weiterhin die Kooperation mit der Pfingstbergschule Mannheim aufrechterhalten bleiben, Schülerprojekte gefördert sowie die Schüler in die Konzerte eingebunden werden. 

 

Erhofft wird sich durch die Vereinsgründung auch ein besseres „Standing“  gegenüber möglichen Sponsoren, der Stadt und anderen Einrichtungen sowie potentiellen Spendern, denen nach der Eintragung ins Vereinsregister und der Anerkennung der Gemeinnützigkeit Spendenquittungen ausgestellt werden können.

 

Nach ausführlicher Diskussion wurde die künftige Vereinssatzung einstimmig beschlossen und verabschiedet. In den Vorstand wurden Werner Aust zum 1. Vorsitzenden, Roswitha Vogel zur 2. Vorsitzenden, Michael Gerstel zum Schatzmeister und Bernhard Hauer zum Schriftführer gewählt. Holger Braunweiler und Michael Lösch ergänzen als Kassenprüfer das Team. 

Die Eintragung ins Vereinsregister und die Anerkennung der Gemeinnützigkeit wurden auf den Weg gebracht.

 

Eine der ersten Aufgaben des Vereins wird eine Werbekampagne zur Gewinnung neuer Mitglieder sein. Als besonderen Anreiz, Mitglied in dem neuen Verein zu werden, werden die ersten 30 Antragsteller kostenlos ein Einzelkonzert ihrer Wahl aus dem Jahresprogramm 2022 besuchen können. Interessenten wenden sich dazu an die Mailadresse: pfingstbergfestival@web.de.

 

Infos über die Konzertreihe gibt es über die Homepage der Konzertreihe: www.pfingstbergblues.de. In absehbarer Zeit wird es dort auch Infos über den Verein geben.


Die Beitrittserklärung steht bereits jetzt als PDF zum Download zur Verfügung.